Pentatonik

'Penta' stammt aus dem Griechischen und heisst 'Fünf'. Pentatonik heisst also wörtlich 'Fünf Töne'. Das ist insofern bemerkenswert, als dass normalerweise eine Tonleiter sieben Töne hat. Im Vergleich mit einer normalen Dur- oder Moll-Tonleiter fehlen der Pentatonik-Tonleiter also zwei Töne. Als Gitarrist ist der Ansatz meist ein umgekehrter: Wir starten mit der Pentatonik und fügen bei Bedarf weitere Töne dazu. Auf diese Weise gehen wir immer von etwas einfachem und bekanntem aus und können so sehr einfach eine Dur oder Moll-Tonleiter ableiten. Der Vorteil der Pentatonik zeigt sich vor allem bei einer freien Improvisation - es werden keine Leittöne gespielt, die als Schlusston eines Licks sehr unpassend, ja sogar als dissonant, empfunden würden. Oder schlicht ausgedrückt, man kann sich an der Gitarre ohne weitergehende Kenntnisse aus der Harmonielehre nach herzenslust austoben, und es wird trotzdem immer gut klingen. 

Auf folgenden zwei PDFs findest du alle fünf Lagen der Pentatonik: einmal für Moll und einmal für Dur. Die Beispiele haben als Grundton 'Fis', können aber durch Verschieben entlang des Griffbrettes für jeden beliebigen Grundton transponiert werden. Du musst nur die weissen Punkte auf den gewünschten Grundton platzieren. Das ist eine der angenehmen Symmetrien der Gitarre: was als Griff oder Tonleiter im zweiten Bund funktioniert, funktioniert genauso gut auch im fünften oder vierzehnten Bund - ohne die Position der Töne zueinander verändern zu müssen.

Folgendes Vorgehen empfehle ich für ein spielerisches Erlernen der Tonleitern: 

  • Suche dir ein langsames Stück aus deiner mp3-Sammlung aus, das du gut kennst.
  • Entscheide dich für eine Lage, die du üben möchtest.
  • Stelle fest auf welcher Saite der Grundton in der entsprechenden Lage zu finden ist.
  • Gib das Stück auf deiner Anlage oder deinem Computer wieder und suche nach Gehör den Grundton auf der entsprechenden Saite.
  • Sobald du meinst, ihn gefunden zu haben, versuche ein paar Töne aus dieser Lage. Klingt es richtig, dann jamme nach Lust und Laune herum. Klingt etwas falsch, dann kann es sein, dass du den richtigen Grundton nicht gefunden hast oder das Stück hat ein anderes Tongeschlecht. Wenn du also eine Moll-Pentatonik gespielt hast, dann versuch es mal mit einer Dur-Pentatonik, und umgekehrt.

 

Als Beispiel habe ich dir hier einen Backing-Track in A-Moll verlinkt. Verschiebe also die Lagen der Fis-Moll-Pentatonik aus den Beispiel-PDFs so, dass die (weissen) Grundtöne durch A gehen. Für die erste Lage heisst das zum Beispiel, dass sie nun im fünften Bund gespielt wird. Siehe Abbildung.

(leer)

Interaktive Lehrbücher

Meine Gitarrenlehrbücher mit Audio und Video für das iPad und den Mac. Für den Anfänger und fortgeschrittene Gitarristen.
 

Lektionsempfehlungen

All content is © 2008 - 2017 by Pady.